Darsteller Moritz Bockenkamm Action+Drama Improtheater Leipzig

Das Action+Drama Improtheater Leipzig stellt sich vor. Heute: Alex über Moritz

Mo ist der Mann mit dem intuitiven Improtheater-Kompass. Er hat immer Ideen und spürt, wohin sich die Geschichte auf der Bühne entwickelt. Und egal, wohin die Reise geht, stets wird dieser Weg mit einer guten Mischung aus Ernst und Humor beschritten.

Mo ist der Mann der tausend Worte. Bevor ein Auftritt losgeht, erklärt er dem Publikum gern was „Improtheater“ und „Action und Drama“ ist. Schnell zaubert er ein Schmunzeln auf die Gesichter, wenn er sich – von spontanen Ideen leitend – um Kopf und Kragen redet. Es entsteht nie der Eindruck, als könnte dieser assoziative Wortfluss enden und so wird aus dem Schmunzeln schnell ein herzhaftes Lachen – das Eis ist gebrochen, die Show kann beginnen. Bei den nun folgenden Wortkreationen bleibt kein Auge trocken.

Mo ist der Mann des anspruchsvollen Tiefsinns. Aus psychologischen und philosophischen Wurzeln speist sich seine unendliche Neugier und sein Tatendrang, Geschichten und Charaktere zu durchdringen und zu verfeinern. So wird jede Geschichte zu einem einzigartiges Erlebnis, auch dank Mo und seinen facettenreichen Figuren. Sie sind mal schüchtern oder schräg, mal liebevoll und mal gemein – aber eins haben sie alle gemeinsam: man fiebert mit ihnen mit, wie sie kämpfen, leiden oder auch gewinnen.

Mo ist aber noch viel mehr. Kommen Sie doch zu unserer Show und erleben sie es selbst. Lassen Sie sich überraschen, wenn wir mit Improtheater Leipzig rocken.

 

 

Darsteller Moritz Bockenkamm Action+Drama Improtheater Leipzig

Nicht genug? – Der Fragebogen

 

 

Wie lange machst du schon mit Improtheater Leipzig unsicher?

Seit irgendwann 2003.

Warum spielst du Improvisationstheater?

Improtheater fasziniert mich. Einerseits ist es eine komplexe Kunstform, die unglaublich viel technisches Können abverlangt: Erzählstrukturen, Pantomime, Gesang, Multitasking, Reimen und wirklich vieles mehr. Ich habe als Darsteller nicht eine Sekunde lang aufgehört zu lernen. Und auf der Bühne dann ja auch noch vieles gleichzeitig. In jeder guten Szene fühle ich mich wie beim Fahren am absoluten Tempolimit. Des Autos.

Andererseits ist virtuoses Improvisationstheater für mich auch immer ein Bisschen Magie. Es ist niemals planbar. Oft habe ich große Könner ihr Bestes geben sehen, ohne dass der Funke so recht überspringen wollte. Virtuoses Improtheater entsteht, wenn der Raum aufgeladen ist und das Publikum vibriert. Wenn die Darsteller sich öffnen können, sich miteinander wohl fühlen und in den Strom des Momentes eintauchen. Das versuchen wir Abend für Abend, wobei jedes Mal in den Sternen steht, ob der Zauber gelingt.

Welches ist deine schönste Erinnerung in Bezug auf Improtheater?

Ich kann mich an so viele geile Momente erinnern. Die Faszination, als die Crumbs das erste Mal in Leipzig waren. Ein riesen-lustiges „Neue-Wahl“-Spiel von Andreas und Gregor von All Inclusive. So drei Viertel aller Kurzformszenen zusammen mit Alex. Ein früher Auftritt der Theater-Turbine mit glänzenden Augen in der rappelvollen Nato. Oder als ich nach einer Langform mit August auf die Uhr geguckt habe und irgendwie waren anderthalb Stunden vergangen. Und so viel mehr.